SICK BUILDING SYNDROME and WELL BUILDING STANDARD

07.09.2018
What is the SYNDROME OF Sick Building (SBS)?

Let's immediately clarify our ideas, with the terminology "sick" we don't mean the building, but the people who reside there. The case study reveals that a large number of disorders afflicts individuals who spend many hours indoors.
In recent decades this habit has taken root with the consequence that, while on the one hand the need to have protected environments with acceptable microclimate standards has grown, on the other hand the need to contain energy consumption by eliminating waste and sealing workplaces has increased. 
The sick building syndrome, as found by the OMS itself, manifests itself through a combination of symptoms related to staying in the building itself such as: irritation of the skin and mucous membranes, headaches, mental fatigue, difficulty concentrating. Characteristic of the Sick Building Syndrome (S.B.S.) is that most of the symptoms disappear or fade away away from the "sick building".
The buildings, then, become containers in which the quality of the air is contaminated by countless factors that affect the health of the people who live there.
According to scholars, the best approach for the solution of the disease is the bio-psycho-architectural one, which aims at environmental control, at a conscious design, which puts design and planning to the service of the improvement of the quality of life of those who will have to live in the building.
WELL Bulding STANDARD is the certification that helps to prevent these problems. 
WELL Bulding Standard is the first health and wellness standard to promote health and wellness through the design and construction of buildings. 
WELL measures the attributes of buildings that impact occupants' health by examining seven factors, or concepts: air, water, noise, light, fitness, comfort and mind.
With this approach based on medical research we explore the connection between buildings where we spend more than 90% of our time, and the impacts on health and well-being of us as occupants. 
It is no coincidence that air is the first of the seven concepts on which the Well standard is based, and that the designer of the building must take into account the fact that to optimize and achieve high standards of indoor air quality must consider three aspects: remove contaminants, prevent their appearance and manage purification.
The WELL standard proposes the use of UV-C technology to reduce the microbial load in the air, which would lead to an increase in the IAQ.
To deepen the speech of the trament click on https://hvac.lightprogress.it/it/ 

F.A.Q.

Ultraviolette Strahlen sind elektromagnetische Wellen, die Teil des Lichts sind. Elektromagnetische Wellen werden in drei Hauptwellenlängenbereiche unterteilt, die in Nanometern (nm) angegeben werden: Ultraviolette Strahlen (UV) 100-400 nm Sichtbare Strahlen (Licht) 400-700 nm Infrarotstrahlen (IR) 700-800.000 nm UV-Strahlen werden wiederum in drei Banden unterteilt:

  • UV-A (315-400 nm) mit bräunenden Eigenschaften;
  • UV-B (280-315 nm) con proprietà terapeutiche e di sintesi della vitamina "D";
  • UV-C (100-280 nm) mit keimtötenden Eigenschaften.

UV-C (100-280 nm) hat eine starke keimtötende Wirkung und ist bei einer Wellenlänge von 265 nm am wirksamsten. Die keimtötende Wirkung der UV-C-Strahlung erstreckt sich auch auf Bakterien, Viren, Sporen, Pilze, Schimmelpilze und Milben; sie ist hauptsächlich auf die zerstörerische Wirkung der UV-C-Strahlung auf ihre DNA zurückzuführen; die UV-C-Strahlen schädigen nämlich ihren Fortpflanzungsapparat und verhindern ihre Vermehrung.

Bakterien, Viren, Sporen, Pilze, Schimmelpilze und Milben sind alle empfindlich gegenüber UV-C und können daher durch UV-C beseitigt werden. Mikroben können keine Resistenz gegen UV-C-Strahlung erwerben, wie es bei der Verwendung von chemischen Desinfektionsmitteln und Antibiotika der Fall ist. UV-Strahlung ist umweltfreundlich. Eine Umweltverschmutzung ist bei der Verwendung normaler Desinfektionsmittel unvermeidlich. Außerdem besteht die Gefahr, dass durch das direkte Einatmen der Dämpfe oder das Verschlucken von Lebensmitteln, die durch den Kontakt mit den chemischen Desinfektionsmitteln verunreinigt wurden, schwerwiegende Schäden entstehen können. In den Bereichen, in denen auf chemische Desinfektionsmittel nicht verzichtet werden kann (Lebensmittelindustrie, Pharmazeutik, Gesundheitswesen usw.), ermöglicht der Einsatz ultravioletter Strahlen bei der Desinfektion eine Verringerung der Desinfektionsmittelmenge mit erheblichen Kosteneinsparungen und größerer Rücksicht auf die Umwelt, wobei der Desinfektionsgrad beibehalten und fast immer verbessert wird. UV-C-Geräte können in Räumen und Maschinen installiert werden und so programmiert werden, dass sie Tag und Nacht den gleichen Desinfektionsgrad aufrechterhalten und somit ideale hygienische Bedingungen ohne Schwankungen gewährleisten. Im Gegensatz dazu entfalten chemische Desinfektionsmittel ihre volle Wirkung erst bei ihrer Anwendung. Bei der Verwendung von mit LIGHT PROGRESS ausgestatteten Geräten sind die Betriebskosten gering; man kann sagen, dass ein 'LIGHT PROGRESS' UV-C-System außer dem normalen Lampenwechsel keine Wartung erfordert. Das Preis-/Leistungs-Verhältnis ist hervorragend, die Geräte sind leistungsstark und haben eine lange Lebensdauer. Deshalb ist die Keimabtötung durch UV-C im Vergleich zu anderen Systemen (oder im Zusammenspiel mit diesen) kostengünstig und hochwirksam.

UV-C-Strahlen wirken, wenn sie richtig und mit den entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen angewendet werden. Der Unterschied zwischen einem qualitativ hochwertigen Projekt und einer erfolglosen Anwendung liegt in der gründlichen Kenntnis des Themas und der im Laufe der Zeit gesammelten Erfahrung. Seit 1987 führt Light Progress erfolgreich Projekte in der ganzen Welt durch und hat einen Kundenstamm von Großunternehmen in allen Sektoren gewonnen, die geprüfte hygienische Bedingungen für die Herstellung von Qualitätsprodukten und -dienstleistungen benötigen.